Wednesday, 26 April 2017

Marine-Streifenshirt (Burda 1/14)


Ich zeige heute das Streifenshirt aus einer äteren Burda (1/14), bei mir in dreifarbigem Marine-Ringel.


Das Shirt hat Raglanärmel mit Überlänge und ist an zwei Stellen eingekräuselt, über der linken Brust und rechts in der Taille.

Kräusel und ich sind keine Freunde. Ich habe immer Mühe, die beiden Fäden so anzuziehen, dass die gekräuselte Partie die richtige Länge hat - und dann auch behält, bis das Gegenstück Stoff drangenäht ist.

Hier ist die Kräuselung in der Taille gut 20 cm lang und wird von einem nachträglich aufgenähten Gummiband gehalten - eine schön stabile Lösung.


Der Schnitt ist tiptop, dank der Streifenmarkierungen passt alles wunderbar zusammen. 


Diese Seitenansicht mag ich am liebsten.


(Okay, Pingel-Inge würde die "Leiternähte" kritisieren, die man auf den weißen Streifen am besten erkennt.)

Am Rücken treffen sich die Streifen an der einen Schulter längs und an der anderen quer.




Das ist so ein Schnitt, den ich am liebsten exakt so wie in der Zeitschrift tragen würde:


Leider habe ich keine Lederleggings und zu kurze Beine für den Effekt.

Deshalb trage ich es meistens im Rock. Selten über einer Hose, da staucht es ganz schön.

Verlinkt zum Memademittwoch - dieser hat heute sehr gute Nachrichten: Gastbloggerin Carola hat ein nicht-aufklaffendes Wickelkleid gefunden! Und auch noch zum RUMS - den hab ich erst ganz neu entdeckt und freue mich, dabei zu sein.

Viele Grüße und bis bald

Pina



Monday, 24 April 2017

Endlich ein Futter und neu kombiniert: Grüner High-Waist-Rock

Danke für Eure Anregungen zu meinem grünen High-waist-Rock! Futter rein und Kombis probieren. Hab ich gemacht.

Als Futter hatte ich am Anfang eins aus Polyester drin, es war pink und sah super aus, aber meine Herren, es krabbelte ständig hoch.

Mit Unterrock ging es so halb, der war etwas zu kurz, so dass man durch den Rock schauen konnte.

Jetzt: Ein ordentliches Acetat-Futter! Krabbelt ein wenig, ist aber viel viel besser als vorher.




Ich trage den Rock jetzt öfter zu blau und bunt - hier eine Kombi mit blau-weißem Ringelshirt und dunkelblauen Schuhen (und der Teppich ist bunt :-)).


Der Feigling in mir fühlt sich aber doch wohler mit heller Bluse/dunklem Rolli und hellem Mantel:





Tausend Dank! Ohne die Kommentare auf meinen ersten Post zum Rock hätte der immer noch kein Futter und ich hätte ihn deutlich seltener getragen.

Bis bald,

Eure Pina

Wednesday, 19 April 2017

Leo-Bleistiftrock

Dieser Leo-Rock aus fester Baumwolle ist das erste Stück, das ich ohne Schnittmuster, nur nach eigenen Maßen, genäht habe.



Bisher aber auch das letzte.




Den Rock an sich mag ich sehr, er passt super zu allem und lässt Flecken einfach verschwinden.

Aber was hab ich an dem Ding rumgedoktert! Ich trage ihn seit ungefähr einem Jahr, und habe ihn in der Zeit mindestens viermal wieder aufgemacht.



Die bedeutendste, und für mich vollkommen überraschende Änderung: Am Vorderteil oben, direkt unter dem Bund, hab ich gut 3 cm rausgenommen, nachdem ich ein Schnittänderungsbuch konsultiert hatte. Das Vorderteil ist jetzt deutlich kürzer als das Rückenteil. Hier im Liegen sieht man es.


Weiß nicht ob das so gehört. Aber vorher gab es Staufalten am Bauch unterm Bund, die sind jetzt weg.

Außerdem habe ich Seitennähte und Schlitz korrigiert. Der Schlitz war erst sehr hoch angesetzt, was den Rock sehr bequem, aber auch etwas zu luftig machte.


Innen ist ein graues Acetatfutter, und der Beleg ist aus gestreiftem Baumwollstoff.


Verlinkt ist mein Leo-Rock zum MeMadeMittwoch mit BunteKleider in einer Kleid-Schuh-Traumkombination.

Bis bald,

Pina

Wednesday, 5 April 2017

Schlauchkleid (Burda) in bunt und grau

Ist es schön, Stoffe geschenkt zu bekommen? – frage ich mich immer mal wieder.

Dagegen spricht: So richtig gut passt geschenkter Stoff nie ins Beuteschema oder zur Capsule wardrobe. Und oft ist es etwas zu wenig Stoff (vor allem wenn der Schenker selbst nicht näht, "das Stück ist doch echt riesig" – "aber nur 80 cm lang" – "ja aber doch mindestens 1,50 m breit"). Und gerade durch Geschenke wächst der Stoffvorrat schnell und unkontrollierbar.

Dafür spricht: Eine nette, wichtige Person macht sich echt Gedanken beim Aussuchen. Schon beim Nähen und noch mehr beim Tragen erinnert das Stück an diese Person, oder an den Anlass des Geschenks. Und mancher geschenkte Stoff ist eine echte, gute Herausforderung, die eingefahrenen Gleise zu verlassen.



Auf diesen Stoff hier (ratet mal welchen :-) treffen alle Punkte zu: Für das Beuteschema und die Capsule wardrobe zu viel Orange, zu wenig blau. Gerade mal ein knapper Meter vorhanden. Aber: Von meinen liebsten Schenkern, mit sehr viel Bedacht ausgewählt, aus meiner Geburtsstadt mitgebracht.

Klar war, dass es ein Kleid werden muss, um Ärger mit der Capsule wardrobe zu vermeiden. Dazu ein unauffälliger Kombistoff, und tadaaa, ein Kleid ist entstanden das ich sehr gern anziehe. 


Der dunkelgraue Kombistoff fängt das Bunte ein bißchen ein, so passt es besser zu mir. Und trotz nur 1 Meter geschenktem Stoff ist das Kleid damit lang genug. Win win win!



Der Schnitt ist das "gepatchte Schlauchkleid" aus der Burda 2/2015.
Hier an der Seite trifft sogar das Muster halbwegs aufeinander.



Den Kombistoff habe ich aus einem Maxirock genommen, den ich vorher aus einem Second-Hand-Kleid genäht hatte. 3-faches Upcycling! Auf den Fotos wirkt er schwarz - hier im aufgehellten Bild erkennt man das Dunkelgrau besser.



Das Kleid und die Fotos sind voll Frühling - passt super zum heutigen MottoMeMadeMittwoch.

Danke fürs Lesen und bis bald


Pina
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...