Tuesday, 6 February 2018

Ich fühl mich so 70er...

... im braunen Latzkleid aus der Nähtrends.

Die Nähtrends ist die Patrones in Deutsch. Leider sind die Schnittbögen nur in spanisch. Centro lado, cremallera, ach herrje. Me llamo Pina, das wars mit meinem Spanisch.
Am Ende ging es doch ganz gut. Irgendwie weiß man ja, was die hintere Mitte ist, auch wenn es kryptisch da steht.

Und heraus gekommen ist dieses Latzkleid (Nähtrends Oktober 2017).


Aus einer dunkelbraunen Wolle. Gut, dass es noch kalt ist.


Ich habe den Rock sicher um 8 cm verlängert. Einfach unten angesetzt, dadurch ist er bei mir etwas weiter ausgestellt als im Original.


Der Rock schließt hinten am Bund gut ab. Ich hatte Angst, man könnte von oben reingucken, und deswegen das ganze hinten etwas enger gemacht.


Was ich noch empfehle: Die Latzteile oben etwas länger zu machen und erst nach Anprobe fertig verstürzen. Bei mir ist es da etwas knapp.

Der Rock näht sich wirklich flott. Ein bißchen umständlich war nur das Anfügen der Latzteile an den Rock, die haben erst seitlich etwas aufgeklafft.


Mit der Bluse drunter halte ich mich erstmal voll an das Patrones-Bild. Dort wird alternativ ein Pulli drunter empfohlen - hab ich probiert, überzeugt mich nicht.
Trägt sich mega-bequem durch die ausgestellte Form. Mit meinem Standardfutter.


Verlinkt zum Memademittwoch und zu RUMS.
Danke an die Orga-Teams,

viele Grüße

Pina

Wednesday, 31 January 2018

Tüll statt Bügeleinlage: High-waist-Rock

Nähen ist mein Lieblingshobby seit fast sechs Jahren, es macht so großen Spaß! Immer! Na, meistens. Immer, außer wenn:

1.) ein neues Schnittmuster total toll ist, aber erst abgepaust werden muss. Oder ausgedruckt und geklebt. Oder zum plotten geschickt und dann ausgeschnitten werden muss. Bäh.

2.) ein Schnitt verlangt,  unendlich viele Teile mit Einlage zu bebügeln.  Auch bäh. Nie kriege ich Einlageteile exakt zugeschnitten, komisches Fludderzeugs, und ständig hängt es an der Schere fest. Und das Rätsel, ob man Einlageteile nun mit oder ohne Nahtzugabe zuschneidet, konnte ich auch noch nicht lösen.

Nun habe ich all meinen Mut zusammengenommen und die Einlage vermieden durch: Tüll!
Der war noch übrig von dieser Zirkuszuckertüte:


Daraus geworden ist ein High-Waist-Rock. Das Schnittmuster ist ein alter Bekannter (nicht abpausen, doppel-yeah), Burda 4/14, ich habe denselben in grün, ja wirklich, hier. Nun also in blau:


Innen geht das Futter bis ganz nach oben. Die Abnäher sind im Futter nur gelegt.


Innen ist ein Tüllstreifen zwischengefasst, der Beleg und Einlage ersetzt:


Der Rock ist ohne Gürtelschnallen, und diesmal auch ohne Bindegürtel, nicht genug Stoff da, denn für das Weihnachtskleid sollte die tolle René Lezard-Wolle auch noch reichen.
Deshalb mit normalem Gürtel.


Hinten ein verdeckter Gehschlitz, bei dem die schräge Naht nicht von außen sichtbar ist.


Passt in allen Lebenslagen.


So, und wohin jetzt mit dem Post? MeMadeMittwoch nur noch monatlich, hollahossa, da muss man sich erst mal dran gewöhnen.


Hey, da seh ich grad 12xmemade bei Chrissy, fantastisch, danke, liebe Chrissy. Der Rock wurde ja im Januar genäht.
Und zu RUMS, vielen Dank auch dafür an die Organisatorin.

Liebe Grüße
Pina





Wednesday, 17 January 2018

Und wenn die Nähte reißen, mach ich einen Rock draus ...

... denn hier lassen wir nichts verkommen, schon gar nicht wenn es sich um so einen Liebling wie dieses Kleid (das U-Boot-Kleid aus der Burda 10/14) hier handelt:



Leider, leider wusste ich damals noch nicht, dass auch an der Overlock Jerseynadeln ratsam sind. Plötzlich waren kleine Löcher in der Armlochnaht, und es wurden immer mehr.

Aber hach! Der schöne Stoff! (braun-blau mit geometrischem Herzchen-Muster)


[Trommelwirbel]

Ist jetzt ein Rock!

Und die Ärmel und Schultpartie ist ein Bindegürtel um die Hüften.


Oben im Bund ist einfach ein breites Gummiband drin, Stoff rübergeklappt und so eine Art Tunnel genäht.


Am Bindegürtel erkennt man die alte Struktur aus Oberteil und Ärmeln an der Änderung der Herzchenrichtung. Ich bin ja eh grad im Bindegürtelfieber: WeihnachtskleidHigh-waist-Rock, und der Rock mit den Paspeltaschen from hell.


Nicht ganz wintertauglich, der dünne Viscosejersey, aber mit Unterrock geht's gut.


Ich bin froh, den Stoff gerettet zu haben, zumal er so gut zu meinen neuen Stiefeln passt!


Euch allen noch ein gesundes Jahr!
Heute verlinke ich mich beim RUMS.

Weiß jemand, wann es beim Memademittwoch wieder los geht?

Danke, liebe Grüße

Pina




Saturday, 23 December 2017

Fertig: Weihnachtskleid 2017 (Burda)

Da ist es, mein Weihnachtskleid, pünktlich zum Finale des wunderbaren WKSA 2017 beim Memademittwoch. Sorry, alle Fotos sind etwas dunkel, aber das gehört ja zu Weihnachten auch dazu.


Es ist das Titelkleid aus der Burda 3/2016, aus einem dunkelblau-schwarzen Wollstoff vom Outlet von René Lezard.



Die Passform gefällt mir sehr, vor allem die Falten am oberen Ausschnitt.


Mit Hilfe von Instagram-Rat habe ich das Kleid um gut 5 cm gekürzt. Die Länge habe ich zwischen Passe und dem unteren Rand des normalen Rockteils rausgenommen.


Leider ließ sich die geplante Paspel am Bindeband nicht verwirklichen, die Bänder wären dadurch zu schwer geworden.


Sie sind nicht ganz einfach in die Schleife zu bringen, aber geben dem Kleid eine wunderbar weihnachtliche Note.


Grad haben die Herren des Hauses den Weihnachtsbaum über den Balkon reingehievt, jetzt kann Heiligabend kommen.

Euch schöne Weihnachten! Es war ein tolles erstes Blogjahr mit dem Memademittwoch - danke euch allen.

Liebe Grüße

Pina

Wednesday, 20 December 2017

Powerdress im Winter

Dreiviertelärmel im Winter?
Schied bei mir bisher kategorisch aus. Diese Kälte an den Unterarmen! Strickjacke hilft auch nix - die hochgeschobenen Ärmelwürste kriegt man ja nur mit chirurgischem Besteck wieder nach unten.

Ich präsentiere die Lösung: Eine Bluse! Instyle, Vogue et al wissen das ja schon lang, aber nun glaube ich es auch.


So wird das Kleid wintertauglich. Noch ein Blazer drüber und gut ist.


Das Kleid ist aus der Burda 8/2016, das sogenannte Power-Dress (hier hatten wir es schon mal davon).


Dieses Schnittmuster ist Burda-untypisch, denn das Oberteil ist mir deutlich zu kurz, ich hätte es locker um 2 cm verlängern müssen. Das passiert mir nur bei der La Maison Victor; bei Burda liegt meine Taille sonst immer richtig.
Obwohl ich 8 cm kleiner bin als die Burda-Figur. Hach, Zwergenbeine...  Hier sieht man es an der Gürtelposition.


Auf den Reissverschluss bin ich sehr stolz. Er geht nicht bis oben hin, sondern nur bis 5 cm unter der oberen Kante. So kann man ihn leichter schließen, finde ich. Und man kann das Kleid anprobieren und dahinten ändern, ohne dass man ständig den Reissverschluss rein und raus machen muss.


So hier hatte ich es im Sommer übrigens zu einer Hochzeit an:


Verlinkt zu MeMadeMittwoch, heute mit Liveübertragung vom Weihnachtsmarkt!

Liebe Grüße, frohe Weihnachten schon mal an alle, die am 23.12. hier kein Weihnachtskleid anschauen kommen, an den Rest: bis bald! es ist fertig! juchhhe!

Eure Pina

Wednesday, 13 December 2017

Softshell im Schnee?

Endlich ist er fertig, mein Softshellübergangsmantel für Frühjahr und Herbst.
Aber er hält auch den ersten Schnee aus! Man muss sich drunter halt nur dick anziehen.


Grauer Softshell mit pinker Abseite, dazu ein Burda-Kaufschnitt (da ich in 4 Jahren Burda-Magazin-Stapel keinen einzigen vernünftigen Mantel mit Verschluss und Kapuze fand).
Genäht in Größe 38.


Ich habe links und rechts neben den Nähten pink abgesteppt.
Die Längsnähte musste ich nach unten schmaler machen, da der Mantel an mir erst stand wie ein Weihnachtsbaum (Zitat: "Mama, der sieht schon ganz gut aus, aber ein bißchen peinlich ist es auch, wenn du den anhast. Weil er unten so absteht.")


Ist mir natürlich erst nach dem Absteppen klargeworden. Nahttrenner galore!


Sehr froh bin ich über die Kapuze. Die war im Originalzustand deutlich zu groß, aufgesetzt reichte sie mir von oben über den Kopf bis unters Kinn!


Den Reissverschluss habe ich etwas weiter oben angesetzt, er ist jetzt über etwa 5 cm an der Kapuze dran. Das sieht ein bißchen komisch aus, aber ich hatte keine Idee, wie ich den doch sehr offenen Ausschnitt sonst verbessern sollte. Immer ein Tuch reinziehen müssen hätte mir nicht gefallen.



Verlinkt beim wunderbaren Memademittwoch.

Viele Grüße und danke

Eure Pina




Sunday, 10 December 2017

WKSA Zwischenstand: Blau und schwarz?

Hey, mein erster Sew-Along und gleich den zweiten Termin verpasst, yeah.

Heute bin ich aber wieder dabei! Zur Erinnerung, es wird dieses Kleid hier aus jenem Stoff (durch die Schleife, die man sich um den Bauch bindet, ein außerordentliches weihnachtliches Weihnachtskleid, hohoho):



Der Stoff ist auf der Vorderseite dunkelblau mit etwas schwarz, die Rückseite ist strukturiert schwarz.
Das Kleid ist zum Teil genäht, zum Teil geheftet, hängt da noch etwas trostlost im Efeu, aber gefällt mir schon ganz gut.


Und ich bitte um Eure Einschätzung: Wie wäre es, die breite Passe unten aus der schwarzen Rückseite des Stoffes zu machen?
Hier auf diesem Foto sieht man die Unterschiede vielleicht besser:


Oder lieber alles glatt blau?
Frau Beswingtes Allerlei empfahl eine schwarze Lederpaspel an die Bindebänder zu nähen. Hier mal angetäuscht mit Paspel aus schwarzem Futterstoff.


Dazu würde die schwarze Passe unten doch gut passen, oder? Was denkt ihr, liebe Mit-WKSAler?

Danke, viele Grüße

Pina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...