Wednesday, 21 June 2017

Blaues Seidenkleid (Burda 4/13)

In der Heavy rotation aktuell: Ein Seidenkleid, nach Burda 4/13, ein Flatterkleidchen mit überschnittenen Ärmeln und vorne Falten am Ausschnittt.


Der Stoff ist Seide, das trägt sich so angenehm im Sommer! Jetzt gucke ich ständig nach halbwegs erschwinglicher Seide, um noch so ein Kleid zu nähen.

Der Stoff hat einen sehr breiten Streifenrapport. Mit Mühe und Not ist es mir gelungen, dass die Streifen halbwegs zusammenpassen, aber um es perfekt zu machen war leider nicht genug Stoff da.
Man sieht es hier: Die Streifenübergänge passen, aber es sind nicht dieselben Streifen, die da zusammentreffen.


Ein Blick auf die Falten vorne:


Das Kleid macht alles mit, rumlümmeln im Garten genau so wie...


... Ballett anschauen, wie schon bei Instagram gezeigt:


Und auch der Herr des Hauses hatte was zum Kleid zu sagen, diesmal allerdings ausnehmend positiv: "Das sieht aus als hättest du es für viel Geld in einem echten Laden gekauft."

Viel Geld!

Echter Laden!

Das ist der Ritterschlag.
Was er wohl über den Rest meiner Garderobe denkt? :-)))

Das Kleid ist verlinkt zum MeMadeMittwoch mit einer sehr schönen Umstands-Anna, und zu RUMS.

Viele Grüße

Pina




Wednesday, 14 June 2017

Kleid Ditte (LMV) in rot-weiß mit Kirschen

Hier kommt Ditte, ein Hemdblusenkleid aus einer La Maison Victor aus 2016.


Der Stoff ist eine robuste Baumwolle aus dem örtlichen Stoffladen in Kirsch-Blumenmuster. Erst hatte ich zu wenig gekauft, zum Glück gab es den Stoff im Folgejahr wieder und ich konnte mich eindecken (was für ein schönes Wort für Stoffe kaufen :-).

Ditte ist ein guter Schnitt für mich, mit Wiener Nähten, Schulterpasse, gerafftem Rockteil. Ich musste kaum etwas ändern. Nur die Schultern minimal verbreitert.


Außerdem hat der Schnitt ein kleines bißchen Magie. Gemeint ist das Taillenband (die Passe? Oder wie heisst das bei Kleidern?). Es sitzt sehr hoch für meine Verhältnisse. (Teufel auf meiner Schulter: Wahrscheinlich hab ich für 1,60 m Gesamtlänge einen langen Oberkörper und kurze Beine. Vielleicht hätte ich die Oberteile verlängern sollen)

Aber der Engel auf der anderen Schulter gewinnt, denn: Durch das hohe Taillenband wirken meine Beine länger.



Das hat sogar der Herr des Hauses ungestützt artikuliert! Und dann muss es schon echt auffallen!
Das Taillenband sitzt deutlich über der natürlichen Taille, kneift so manchmal etwas an den unteren Rippen, aber ja, wer schön sein will.

Die Rockraffung ist raffiniert (hoho), sie endet 5 cm vor der Seitennaht. So trägt es seitlich nicht auf.


Der Rock schwingt schön, die Form erinnert mich sehr an den Rock aus dem Opener von Great British Sewing Bee, dieser gestreifte, der hat sich ähnlich gedreht.


Ein bißchen gepfuscht habe ich bei der Paspel am Taillenband (meine erste!), sie ist nicht überall gleichmäßig. Und bei den Knöpfen musste ich Farben mischen, weil Prym genau diese roten Knöpfe jetzt nicht mehr verkauft. Nur noch weiße als Restposten.

Ich nähe ungern Schnitte mehrmals, aber bei Ditte überleg ich tatsächlich nochmal eine Bluse zu machen.

Schnell noch als letzte damit in den MeMadeMittwoch schlüpfen, heute mit Wiebke in einem tollen schwarzen Kleid.

Viele Grüße

Pina

Wednesday, 7 June 2017

Streifenkleid, halb alt halb neu

Mein Streifenkleid ist halb alt und refashioned, halb neu und selbstgenäht.

Refashioned ist der obere Teil. Das war mal eine langärmelige Bluse, unter der Brust gerafft. Die war mir an den Ärmeln und Schultern zu eng, und die Raffung sah seltsam aus. Also alles ab.


Stattdessen habe ich unten einen leicht transparenten Streifenstoff vom Maybachufer drangenäht. Freestyle in A-Linie zugeschnitten, im schrägen Fadenlauf und doppellagig.

Durch den schrägen Fadenlauf fällt es schön.


Und ich konnte an der Seite Chevrons machen, yeah!


Armausschnitte mit selbstgemachten Schrägband.


Ausgeführt habe ich das Kleid auf den Bildern zu einem Gutsfest im brandenburgischen Nirgendwo, original mit "Ackerbanane" für die Kinder, bei Instagram hatte ich es schon gezeigt (oben links):


Heute ist es hier frisch, ich trage das Kleid mit Jacke, Strumpfhose, Unterrock und meinen neuen Sommerschühchen. Über die bin ich so glücklich, man kann sie mit und ohne Strumpfhose tragen.


Verlinkt zum MeMadeMittwoch mit Streifen. Nina hatte es zum Glück gestern schon angekündigt. Einen herzlichen Dank an das Team, der MeMadeMittwoch ist toll.

Viele Grüße

Pina

Tuesday, 30 May 2017

Pink-rosa Maxidress (aka Kittelschürze...)

Mein Favorit bei Hitze ist dieses schmale Maxikleid, ein Shiftdress mit langen Abnähern vorn und hinten und einem Gehschlitz.


Schon vor ca. 3 Jahren genäht, aus einem Burda-Einzelschnitt, den mir meine Mutter geschenkt hat, als ich etwa 14 (!) war.


(Eindeutig aus den 90ern, oder? Die schmalen Augenbrauen! Die Schuhe! Die Frisur von der Lady in red! Und warum musste die Lady in grey das Kleid in 2 Nummern zu groß anziehen?)

Zu Anfang hab ich das Kleid gar nicht getragen. Weiß nicht genau, warum; zwei Gründe drängen sich aber auf:

1. Zugeschnitten in der August-Hitze - unter dem Eindruck eines ewig währenden Sommers, na klar braucht man da so ein Kleidchen - genäht im September, aber keine Lust auf Handsäumen in den letzten warmen Tagen - oh, jetzt ist es zu kalt.

2. Die Baumwolle ist vom Maybachufer, ich hatte mich schockverliebt bei nahem Hinsehen. Dort fehlt mir aber immer ein Spiegel, um den Stoff von weiter weg an mir zu betrachten. Beim Heimkommen meinte der Herr des Hauses, so hätten die Kittelschürzen seiner Oma ausgesehen. Die folgende Podiumsdiskussion zum Thema "DDR-Kittelschürzen waren aus Polyester und sahen deshalb ganz anders aus als dieser Stoff" lief nicht so gut. Tja.



Aber irgendwann war das Kleid genäht, draußen war es warm, und tadaaa: Es ist ein absolut tolles Hitzekleid! Zum Beispiel durch die freien Schultern und Achseln, ...


... durch seine luftige/sackige Form in der Körpermitte (jaja, die Lady in grey) ...


... und durch den hohen Schlitz, der große Schritte erlaubt und radfahrtauglich ist.
Und bei - nun, nennen wir es "3-Tage-Beinen" - ist ein Maxikleid auch eine gute Lösung.


Wär's ein Abendkleid würde ich den Rücken enger machen.


Hitzekleid im natürlichen Habitat:


Damals wusste ich noch nicht, wie man die Passform checkt und den Schnitt verändert vorm Nähen. Der Ausschnitt stand ab, deswegen hab ich dort 2 schräge Abnäher reingefriemelt (man sieht es auf dem nächsten Bild ein bißchen). Die Armausschnitte hab ich auch etwas tiefer gemacht.


Verlinkt beim MeMadeMittwoch.

Viele Grüße und bis bald

Eure Pina

Wednesday, 24 May 2017

Komplimenterock an Clownsbluse

Gegen Ende 2013 habe ich angefangen, regelmäßig den MeMadeMittwoch anzuschauen.
Und ich erinnere mich noch gut an einen Blogpost im Frühjahr 2014, der mich echt aus den Latschen gehauen hat: Der Komplimente-Rock von Ann-Sophie auf gesehenundgesehenwerden.

SO ein toller Rock! SO schöne Fotos! SO ein lustiger Text!

Den musste ich sofort nähen. 


Ann-Sophies Anleitung ist super, das Nähen ging gut. Am liebsten hätte ich auch grüne Knöpfe gehabt, so voll copycat-mäßig, aber davon gab es nicht mehr genug im Laden. Und ich wollte nicht warten, sondern sofort! haben!



Der Jersey ist vom Maybachufer, leider etwas dünn. Bei schwererem Stoff ist der Fall und Schwung des Rockes sicher noch besser.



Beim nächsten Mal würde ich die Positionen der Knöpfe ein bißchen verändern. Bei mir sperrt die Knopfleiste im sitzen etwas auf (oder vielleicht sollte ich ihn etwas größer nähen... :-). 

Dazu trage ich meine Clownsbluse, das ist dieser sehr populäre Schnitt aus der Burda (Nr. 105 aus der 11/2014), der nicht zu mir passt und den ich aus einer Viskose genäht habe, die lieber ein Maxirock geworden wäre. 


Ungünstige Länge, für mich am Ausschnitt zu hoch geschnitten (und durch die Kellerfalte hab ich auch keine Lust das zu ändern), insgesamt zu kastig für meine Schultern - ich trag das Ding so gut wie nie. Aber hier geht es: In den hohen Bund reingesteckt, dann fällt zumindest das kastige nicht mehr so auf.




Hätte, hätte, Fahrradkette: das alles mal bügeln, den Rock hinten ein bißchen runterzuppeln. Ach egal.


Verlinkt zum MeMadeMittwoch mit einem tollen Tea dress. Der Name des Kleides hat mich bisher immer etwas abgeschreckt, aber auf den Fotos von Lola sieht es echt top aus.

Viele Grüße

Pina

Wednesday, 17 May 2017

Als sie mit diesem Rock aus der Geisterbahn kam, musste sie ihn dringend ändern ODER Mein Marylin-Moment ODER Fake-Wickelrock aus blauem Leinen (Burda)

Heute (und gestern, und vorgestern, wie man da drüben bei Instagram sieht): Ein Fake-Wickelrock (Pikee-Wickelrock aus der Burda 12/2011) aus blauem Leinen.



Fake-Wickel weil der Bund durchgängig ist, da wickelt sich nichts. Nur die Vorderteile überlappen.



Allerdings nicht so weit, wie man sich das wünschen würde:

Der Rock war letzten Sommer grad fertig geworden, wir wollten auf den Rummel (präzise gesagt: 2 wollten, 2 mussten mit) und dort in die Geisterbahn. Die war so mittel gruselig, ordentlich verstaubt, und hatte genau eine echte Attraktion: Ein plötzlicher Luftstoß von unten am Ausgang. Vor mir waren schon mehrere Leute durchgelaufen, alle in Jeans, alles gut. Dann ich mit meinem Fake-Wickelrock da durch. Der Rock schoss hoch, wehte mir ums Gesicht, untenrum alles luftig, alle Leute  lachten. Großes Kino.

Danach habe ich die beiden überlappenden Vorderteile von Hand aufeinandergenäht.



Da wo ich hinzeige ist jetzt Schluss mit lustig.

Ansonsten habe ich den Rock kaum ändern müssen. Nur an beiden Seiten auf Hüfthöhe 1 oder 2 cm rausgenommen.

Den Rock trage ich diese Woche in der heavy rotation, oft mit Ringelshirts kombiniert.



Er knittert edel.



Der Beleg vom Bund ist aus dem Stoff meines Blümchen-Lemming-Kleides. So sind alle meine selbstgenähten Teile verbunden, und beim Anziehen freue ich mich doppelt.


Verlinkt zum Memademittwoch mit Katharina in einem tollen Kleid aus der Original-Knip!

Viele Grüße und bis bald

Pina

Wednesday, 3 May 2017

Blumen auf einem frühen Lemmingkleid (Butterick 5951)

Fürs heutige MeMadeMittwoch-Motto habe ich kurzfirstig meine Plänge umgeschmissen.
Das Seidenblüschen, das ich heute tatsächlich trage, gibt es erstmal nur auf Instagram zum #MMMay17 (ich bin das erste Mal dabei und es ist so toll).

Dafür heute hier: Eines meiner ersten selbstgenähten Kleider. Butterick 5951.

Das war DAS Lemmingkleid 2014. 

Für mich war es ein Anlasskleid zur Taufe, ich trage es seitdem oft im Sommer und denke dabei immer wieder an den schönen Tag zurück. 
Leider habe ich kein vernünftiges Foto von der Taufe, wo ich nicht grad Gesangheft, Kerze, etc in den Händen halte.



Genäht ist es aus einem kleingeblümten Baumwollstoff, aus meinem Lieblingsstoffladen in der brandenburgischen Pampa.




Das ist die ärmellose Variante des Schnitts mit dem hohen Ausschnitt. Genäht fast ohne Änderungen. Nachträglich hab ich versucht, die Schultern zu verbreitern, hab es aber mit den Schulterfalten nicht so richtig hingekriegt.



Später habe ich das Kleid nochmal mit Ärmeln und V-Ausschnitt versucht und festgestellt, dass die hier gezeigte Variante für meine Figur (breite Schultern, wenig Oberweite) besser passt.

Innen ist es oben mit einem alten Hemdenstoff gefüttert, und unten mit einer Viskose.



Verlinkt beim wunderbaren Blumen-MeMadeMittwoch.

Bis bald, viele Grüße

Pina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...