Wednesday, 22 November 2017

Winter white und Bilderrätsel

Ein Bilderrätsel:


Wer soll das sein? (Ja klar, ich, aber verkleidet als wer?)

Achtung, Spoiler:


Ja, genau, das Mädchen mit dem Perlenohrring!

So trag ich dieses Tuch ja sonst nie (wer hätte das gedacht). Aber der Wind blies so sehr beim Fotografieren, es ging fast nicht anders.


Da waren die Ohrringe fast schon zwingend.

Nun zum eigentlichen Thema: MeMade ist der Rock, aus einem Wollstoff in winterlichem Wollweiß.


In etwa nach meinem Standard-Bleistiftrock-Schnitt genäht, aber unten etwas ausgestellt, gekürzt und ohne Gehschlitz. Mit Sitzfalten.


Fotografiert in Wind und Regen. Der Rock hält schön warm.

Verlinkt beim MeMadeMittwoch mit Dodo in einem tollen Kleid.

Viele Grüße

Eure Pina

Monday, 20 November 2017

Weihnachtskleid: Sommerkleid an Winterwolle

Bei mir wird es diese Kombo hier für Weihnachten:


Das Titelkleid 102 aus der Burda 3/2016, aus einem Wollstoff von René Lezard, in dunkelblau-schwarz.

Vorstellen könnte ich mir eine Paspel am Rand des Bindebands. Nach schlechter Kaufpaspelerfahrung bei dem Rockteil dieses Schnittmusters (sah aus wie ein Lampion), würde ich das dann lieber selbst aus Schrägband machen.

Noch fünfzig weitere tolle Weihnachtskleider gibt's beim MeMadeMittwoch!

Danke für diese tolle Aktion, ich freue mich schon seit Eröffnung dieses Blogs im Januar darauf!

Liebe Grüße

Pina


Wednesday, 15 November 2017

Mein Seidenei (Recap AnNäherung)

So, ich habe mein zweites Teil von der AnNäherung Süd endlich fertig.

Der Plan: Eine Burda-Überkreuzbluse (4/2014), denn meine weiße mag ich sehr.

Joah, war schon die weiße aus Viskose so richtig blöde beim nähen, habe ich mir für die AnNäherung ein noch viel größeres Ei ins Nest gelegt: eine Seide mit einer Art Crinkle-Effekt, wodurch sie sehr dehnbar wird.


Seeeeeehr deeeeeeeeeehnbar.

Und anfällig fürs Ausleiern beim Nähen.


Was dann auch genau so passiert ist.

Der Ausschnitt wird eigentlich mit einem Schrägband abgeschlossen. Beim Drannähen haben sich die kleinen Fältchen im Stoff so auseinandergeschoben, dass mir die Bluse danach fast von den Schultern rutschte. War so voll mein Stimmungskiller bei der AnNäherung... gut dass ich noch ein zweites Teil dabei hatte.

Mit zwei Wochen Abstand habe ich das Schrägband gegen einen Beleg aus fester Baumwolle getauscht, und den Ausschnitt zusätzlich etwas eingehalten.


Unklar ob sich der Aufwand gelohnt hat, denn Freunde werden der Stoff und ich nicht mehr.


Aber man kann ja auch nicht immer gewinnen :-)
Schauen was das Frühjahr bringt, jetzt ist es eh zu kalt für sowas.

Viele Grüße, bis bald beim Weihnachtskleid-Sew-Along in diesem Theater.

Eure Pina


Wednesday, 25 October 2017

Vom Versuch, DEN Bleistiftrock zu nähen

So ein Bleistiftrock gehört in jede Garderobe. Sagt jede Frauenzeitschrift im Wartezimmer und das Internet auch, und wenn es da steht, dann muss es ja ....


Mein erster Versuch, den perfekten Bleistiftrock zu nähen, nur nach eigenen Maßen, ging schief. Beim zweiten Versuch hatte ich verstanden, dass man am oberen Rand eventuell vorne mehr wegnehmen muss als hinten, damit er grade sitzt. Aber immer noch nicht gut.
Beim dritten Versuch hab ich der Burda eine Chance gegeben. Vorhang auf für Rock 109 aus der Burda 3/2017 (die diesjährige Hochzeitsausgabe).



Einfacher Bleistiftrock mit Abnähern und oben nur ein Beleg, kein Bund, yeah!

An diesem habe ich gelernt, dass ich bei einem fertigen Schnittmuster vorn 3 cm am Bund rausnehmen kann. Sonst staut sich da Stoff. Außerdem hab ich die vorderen Abnäher in die Seitennaht rotiert.

Hinten wollte ich einen verdeckten Gehschlitz (die sind viel haltbarer als die einfachen).
Aus Gründen, wie man so schön sagt:


(Sie wird doch nicht?)


Beim Schlitz hab ich einen kapitalen Zuschnittfehler gemacht: den Schlitz nur mit normaler Nahtzugabe zugeschnitten.

Und auch wenn ich die Burda-Schnitte sonst immer gut finde, hier muss ich mich beschweren: Warum sind die geforderten Monsterzugaben von 4 cm an den Schlitzen nicht im Schnittmuster oder Auslegeplan eingezeichnet? Nur in der Anleitung genannt, in der Abteilung Zuschnitt, die eh kein Mensch liest?


Und drei Schnitte weiter, in derselben Burda-Ausgabe, hat ein Ärmelschlitz seine Zugaben mit im Schnittmuster eingezeichnet? Hä?




 Ich habe angestückelt, es ging, aber schön ist anders...

Der Stoff finde ich übrigens optisch toll, zum nähen aber ist er eine Enttäuschung. Er ist elastisch und hat sich wohl schon auf dem Ballen verzogen - das Muster lief nicht überall im 90° Winkel zum Fadenlauf. Eine ganz schöne Puzzelei, die Nähte halbwegs im Muster hinzukriegen.

Nun aber los, MeMadeMittwoch ist auch irgendwann vorbei! Dort heute ein wunderbarer Dramamantel! Und, oha, nächste Woche ist Alltagskleidung das Motto. Ich dachte das wäre jede Woche das Motto?

Danke und liebe Grüße

Pina


















































Wednesday, 18 October 2017

Ringelkleid und AnNäherung Süd

Woahoah, mein erstes richtiges Nähtreffen ist vorbei. Und was für eins: AnNäherung Süd!

So viele nette Leute getroffen!
So viel Interessantes gelernt von den anderen!
So viel Inspiration, dass ich lieber gar nicht erst angefangen habe, mir tolle Schnitte zu notieren. (Naja, okay, vielleicht bestimmt möchte ich den Jupe Berlin nähen von Frau Overluck, und den Pyjama von 500daysofsewing, und den Vogue-Blazer von Nähkatze (oha, out of print)...).

Und auch was genäht!

Bei mir ist eine Bluse halbfertig (die ich aber noch etwas nachbearbeiten muss) und ein Ringelkleid fast ganz fertig geworden. Es ist aus der Burda 10/14, ich hatte es schon mal genäht.


Die Ärmel haben im Schnittmuster 10 cm Überlänge. Unklar, was die Burda damit vorhat, mir fällt dazu nur sowas hier ein:


Lass ich die jetzt so, oder mach ich die noch kürzer?

Das alte Kleid war an den Schultern sehr eng, deshalb habe ich diesmal alles etwas weiter gemacht. (Also auf die Nähschlampenart, nix neu abpausen oder so, einfach das Schnittmuster 1 cm vom Stoffbruch entfernt angelegt...)

Da dieser Viskosejersey noch fludderiger ist als der vom ersten Kleid, sitzt nun alles recht locker.



Aber eigentlich sehr bequem, und die Unterwäsche zeichnet sich deutlich weniger ab.


Gut bewegen kann man sich auf jeden Fall darin.


Außerdem war ich in Würzburg beim Fabrikverkauf von René Lezard in nettester Begleitung und mit toller Ausbeute:


Die Seide mit Blumen (die "Schlammseide", liebe Sabine :-)) wird ein langes Kleid, der braune Wollstoff ein Blazer (hüstel hüstel, da muss ich aber erstmal fünf Probeversionen machen), und der blaue Stoff (ich schätze auch Wolle) ein Rock oder ein Kleid.

Wer noch nicht da war: Renè Lezard hat bei Würzburg ein Werk mit einem regulären Fabrikverkauf. Zwei mal im Jahr gibt es zusätzlich "Family and friends" für 2 Tage, da wird man in die echten Lagerhallen reingelassen, Stoffe 7 EUR, Futter 3 EUR, Einlage 2 EUR der Meter. Reissverschlüsse so in etwa 1 EUR, Knöpfe zu Kilopreisen. Ja, auch mir läuft das Wasser im Mund zusammen während ich das hier tippe.

Und die AnNÄherung ist GENAU an dem Wochenende wo Family and Friends ist! Liebe Alexandra, neben dem sowieso schon riesigen Dankeschön wegen der super Organisation - dafür nochmal besonders danke! Hier ist übrigens Alexandras Bericht.

Verlinkt zum MeMadeMittwoch, der mir nach diesem Wochenende noch mehr ans Herz gewachsen ist.

Liebe Grüße

Pina


Wednesday, 11 October 2017

Burda-Bluse 10/13 und ein Rätsel

Ein kurzer Gruß heute nur! Es gibt viel zu tun, denn ratet wo ich übermorgen hinfahre! (Hinweis im Video)


Naaaa, wer kommt drauf?

Genau, zur AnNäherung in Würzburg! Mein erstes Nähtreffen, hibbel hibbel.

Alle anderen reisen wohl mit megavielen oder megagroßen Projekten an. Meine eine Bluse (das Überkreuzding aus der Burda nochmal) kam mir etwas popelig vor, deswegen verabschied ich mich gleich wieder und geh zuschneiden (ein Wasserfallkleid wie das hier, und ein neues Vorderteil für meinen zerschnittenen Rock).

Ach so, MeMadeMittwoch bei mir heute in einer ganz alten Bluse, die 122 aus der Burda 10/2013.


Am Schnitt habe ich schon vorweg die riesigen Keulenärmel auf Normalmaß zusammengeschoben, einen cm an der Schulter zugegeben und die Ärmel im schrägen Fadenlauf zugeschnitten.


Als die Bluse fertig war hab ich dann noch hinten zwei Abnäher eingefügt und den Ausschnitt breiter und tiefer gemacht, der war doch arg halsnah.


Der Stoff ist eine leichte Baumwolle vom Maybachufer mit Damenmedaillons, Schlüsseln, Vögeln, Schleifen, Herzen und - äähh - Tortenspitzen?

Wir sehen uns in Würzburg!



Verlinkt beim MeMadeMittwoch.

Danke und viele Grüße

Pina


P.S.: Boah, was freu ich mich auf das Wochenende!


Wednesday, 4 October 2017

New shoes und Würfelwollrock (Fashionstyle)

"I put my new shoes on and suddenly everything is right ... "

Oha, oha, jede Woche beim MeMadeMittwoch teilnehmen - da gehen mir jetzt die selbst genähten Teile aus! Gut dass ich stattdessen selbstgedachte Schuhe habe :-)))

Aber im Ernst: Da ich den MeMadeMittwoch so gern mag, zeig ich einfach einen Rock zum zweiten Mal. Mein Würfelrock, aus einer Wolle von Moods NY und einem Schnitt aus der Fashionstyle 11/2016.


Der Schnitt hat vorne eine überlappende Kellerfalte drin und richtige Seitentaschen.


Richtig = mit echtem Eingriff, nicht nur Nahttaschen (bei denen ich immer das Gefühl hab, mir die Schultern auszukugeln, wenn die Hände drinstecken. Vielleicht sollte ich einfach grader stehen?).


Das ist mein liebster Herbst- und Winterrock. Durch die vielen Farben ist er zu allem kombinierbar, und schön warm. Innen ist ein Viskosefutter.


Am Schnitt habe ich so gut wie gar nichts verändert. Die Fashionstyle macht schon gute Schnittmuster. Wenn nur  die technischen Zeichnungen etwas hübscher wären. Die wirken so flächig und breitgerollt. Und die Stoffauswahl der Modelle finde ich oft etwas unglücklich (nörgel nörgel nörgel).

Ach komm, Pina, ist nicht so schlimm mit der Fashionstyle, jetzt lass dich nicht so hängen!


Verlinkt zum Memademittwoch, wo es heute um Details geht.

Danke und liebe Grüße

Eure Pina


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...